Smaller Default Larger

Mein SuB kommt zu Wort – November 2017

Nach zwei Monaten stress-bedingter Pause gibt es nun endlich mal wieder einen Beitrag zur „Mein SuB kommt zu Wort“-Aktion. Alle Informationen zur Aktion findet ihr auf dem Blog Annas Bücherstapel und hier geht’s zu meinem Beitrag vom August..

Weiterlesen ...

Neubauer, Nicole (2018)

Als ich letztens in der Buchhandlung stöberte … … stieß ich auf der Suche nach einem guten Krimi auf „Kellerkind“. Nicole Neubauer heißt die Autorin? Nie gehört. Ein Fehler, wie sich nach der Lektüre herausstellte, und deshalb möchte ich Euch mit ihr bekannt machen: Nicole Neubauer ist 1972 in Ingolstadt geboren und studierte englische Literaturwissenschaft und Jura in München und London. Nach zehn Jahren in einer Wirtschaftskanzlei arbeitet sie freiberuflich als Autorin, Rechtsanwältin und Lektorin. Sie ist Mitglied der »Mörderischen Schwestern e.V.« und der »Autorinnenvereinigung e.V.«. Nicole Neubauer lebt mit ihrer Familie in München im Herzen Schwabings. (Quelle: Randomhouse) Ihr Ers...

Weiterlesen ...

Gewinnspiel zu "Scherbennacht"

Passend zur Veröffentlichung unseres Interviews mit Nicole Neubauer und der Rezension ihres neuen Buches verlosen wir 3 Exemplare von "Scherbennacht". Um daran teilzunehmen, beantworte die folgende Frage und sende uns die Lösung sowie deine Anschrift per eMail an gewinnspiel [at] leser-welt.de (Betreff: Scherbennacht). Einsendeschluss ist der 30.11.2017 {tab=Gewinnspielfrage} „Wie lautet der richtige Name von Sunny?“ Bei der Lösung ist ein Blick in die Leseprobe hilfreich.   {tab=Preise} Platz 1 bis 3: Je ein Exemplar des Buches "Scherbennacht"   {tab=Das Buch} Guter Bulle, böser Bulle, toter Bulle ... Ein Polizistenmord erschüttert die Münchner Mordkommission. Der Dr...

Weiterlesen ...

Topliste Oktober 2017

Stell dir vor, dass ich dich liebe (Jennifer Niven) Jack ist der Coolste, der Schönste, von allen geliebt und begehrt. Doch Jack hat ein Geheimnis: Er kann sich nicht an Gesichter erinnern - nicht mal an das seiner aktuellen Freundin. Dass seine Coolness nur Selbstschutz ist, durchschaut niemand. Bis Libby in sein Leben tritt. Von allen Menschen ausgerechnet Libby. Ein No-go. Sozialer Selbstmord. Und der einzige Mensch auf der ganzen verdammten Welt, der die Wahrheit schöner findet als all die perfekten Lügen ... Zur Rezension ...   Neunauge (Till Raether) Hamburg wird von einer Serie spektakulärer Leichenfunde erschüttert: In Schulkellern werden mumifizierte Tote entdeckt. Die ört...

Weiterlesen ...

Topliste September 2017

In Rache entflammt (Nora Roberts als J.D. Robb) Lieutenant Eve Dallas sieht sich mit einem ihrer schlimmsten Feinde konfrontiert – der Büroarbeit. Gerade als sie sich fast schon wünscht, ein neuer Fall würde sie von den Papierbergen erlösen, passiert etwas, das fast schlimmer ist als ein Mord: Isaac McQueen, ein gewalttätiger Pädophiler, den Eve kurz nach ihrer Ausbildung gefasst hat, ist aus dem Gefängnis geflohen. Und er scheint sich ein Ziel gesetzt zu haben: sich an ihr zu rächen. Sein perfides Katz- und Mausspiel führt Eve und ihren Mann Roarke ausgerechnet nach Dallas, wo die Dämonen ihrer Vergangenheit schon auf sie warten … Zur Rezension ...   Der Wal und das Mädchen (Tanja ...

Weiterlesen ...

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

 

Die_Braut_des_Wolfes 

Aurora Braglia ist eine Hexe ohne erkennbare Fähigkeiten, dafür aber mit einem Fluch belegt, den ihre Zunft vor Generationen auf sich gezogen hat. Als die Gefährtin ihres Vormundes verschwindet, soll Aurora sie finden. Um Aurora das Risiko schmackhaft zu machen, wird ihr ein Beschützer und Gemahl in Aussicht gestellt: der Vagabund und Werwolf Ruben de Garou. Schnell stellt sich heraus, dass sich der Einzelgänger nicht freiwillig in die Rolle des Bräutigams gefügt hat. Obwohl sie das weiß, kann sich Aurora ihrem Schicksal nicht entziehen und wagt sich mit ihm in die nächtlichen Straßen von Rom. Dort wartet auf sie eine Bedrohung von ungeahntem Ausmaß. Der Fluch der Larvae. Ohne die Kraft und Liebe ihres Begleiters droht Aurora der Tod. Doch wie soll sie einen Werwolf erobern, der sein Herz verschließt?

Leseprobe wurde entfernt!


Infos zum Buch

Erscheinungsdatum: 31.03.2011

Verlag: Sieben-Verlag
Preis: 14,90 Euro               
ISBN: 978-3941547179
Seitenzahl: 236 Seiten, Taschenbuch

 

  • Aurora Braglia ist eine Hexe ohne erkennbare Fähigkeiten, dafür aber mit einem Fluch belegt, den ihre Zunft vor Generationen auf sich gezogen hat. Als die Gefährtin ihres Vormundes verschwindet, soll Aurora sie finden. Um Aurora das Risiko schmackhaft zu machen, wird ihr ein Beschützer und Gemahl in Aussicht gestellt: der Vagabund und Werwolf Ruben de Garou. Schnell stellt sich heraus, dass sich der Einzelgänger nicht freiwillig in die Rolle des Bräutigams gefügt hat. Obwohl sie das weiß, kann sich Aurora ihrem Schicksal nicht entziehen und wagt sich mit ihm in die nächtlichen Straßen von Rom. Dort wartet auf sie eine Bedrohung von ungeahntem Ausmaß. Der Fluch der Larvae. Ohne die Kraft und Liebe ihres Begleiters droht Aurora der Tod. Doch wie soll sie einen Werwolf erobern, der sein Herz verschließt?

    Eine spannende Geschichte, die man auch lesen kann ohne des ersten Teil zu kennen. Eine düstere Atmosphäre wird mit phantastischer Handlung zu einem spannenden Abenteuer verwoben und lässt sich sehr gut lesen. Das die Geschichte in Rom spielt ist ein weiterer Pluspunkt. Leider hat mich die Ausstattung ebenfalls gestört, da die Schrift tatsächlich ein wenig klein geraten ist.
    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und erscheinen realistisch. Es macht Spaß sie bei ihrem Abenteuer zu begleiten.
    Sprachlich ist es auch angenehm und flüssig zu lesen.
    Das Cover ist im Durchschnitt anzusiedeln.

    Fazit: Spannende Story, die viel Spaß und Unterhaltung bereitet.

  • Geschichte Top - Ausführung Flop

    Kürzlich fand ich bei den Neuvorstellungen in einem von mir oft genutzten Literaturportal die Leseprobe zu „Die Braut des Wolfes“. Nachdem ich voriges Jahr den ersten Band aus Lara Wegners Reihe „Söhne der Luna“ mit großer Begeisterung gelesen habe, interessierte diese mich natürlich brennend. Viel zu schnell war sie zu Ende und das Buch landete auf meiner Merkliste. Aber ich hinterließ auch einen Leseeindruck, um in den Lostopf für die ausgeschriebenen 3 Freiexemplare zu kommen. Da mich die Buchglücksfee im Moment scheinbar mächtig lieb hat, bescherte sie mir eines davon.

    Der Name der Autorin Lara Wegner

    ist übrigens ein Pseudonym. Dahinter verbirgt sich die 1967 geborene Antonia Munoz. Die Schreiberei betreibt die Autorin derzeit noch nebenbei. Hauptberuflich ist sie seit vielen Jahren in der Personalberatung tätig und lebt in der Nähe von Frankfurt am Main. Ihre Werke präsentiert sie im Netz auf der Homepage antonia-munoz.de.

    Nun ist habe ich „Die Braut des Wolfes“ ausgelesen. Und ehe ich mich in neue Leseabenteuer stürze, möchte ich Euch dieses Buch kurz vorstellen und versuchen, Euch meine Leseeindrücke nahe zu bringen.

    Paris war gestern, jetzt geht´s nach Rom

    Ein poetisches Liebeslied von Rainer Maria Rilke stimmt mich wieder auf Sprache und Zeit der Handlung des eher historischen Romantic-Fantasy-Romanes ein. Wir haben es ca. Mitte des 18. Jahrhunderts und befinden uns noch in Paris. Gleich zu Beginn der Handlung werde ich mit einem alten Bekannten – Mica, dem Goldenen, Großmeister der Vampire von Paris – konfrontiert und erfahre, durch die Erwähnung des Alters seiner Enkeltochter Celeste, dass seit den Ereignissen aus „Im Bann des Wolfes“ drei Jahre vergangen sind.

    Mica hält noch immer den Frieden mit den Werwölfen und hält sich auch weiterhin vom Volk – die Gemeinschaft der Vampire – fern. Als er gerade ein weiteres Bild seiner geliebten Enkeltochter beendet hat, bemerkt er ungebetenen Besuch in seinem Haus. Eine Abordnung des Volkes ist bei ihm eingetroffen, um ihn über die Verärgerung der Vampire wegen dem Bündnis mit den Erzfeinden (den Werwölfen) in Kenntnis zu setzen. Obwohl er mit den drei Vampiren ohne weiteres fertig wird, fürchtet er einen Angriff der Vampire auf die Familie seiner Tochter und einen erneuten unerbittlichen, alles vernichtenden Krieg. So macht er sich auf die Reise zu seiner Mutter Selene, einer mächtigen Lamia, um sie als Verbündete zu gewinnen.

    Auch Florine, die gerade ihr zweites Kind erwartet, treffe ich anfangs wieder. Während sie auf ihren Mann, den Pariser Alpha-Wolf Cassian de Garou wartet, sinniert sie darüber, ob sie dem Alterungsprozess irgendwann einmal entgegen wirken will. Allerdings müsste dies ihr Vater übernehmen müssen, da durch ihren Anteil an Vampirblut der Biss eines Werwolfes zu gefährlich ist. Sie hat dem Comte de Saint Germaine nicht nur den für sie bestimmten Brief ihres Vaters wegen seiner Abreise abgenommen, sondern auch den für Saint Germaine. Als sie ihrem Mann davon berichtet, ahnt dieser sofort, worum es geht und beschließt ebenfalls nach Rom zu reisen. Allerdings würde sich Florine nie davon abhalten lassen, mitzukommen.

    So beschließt Cassian, dass sich sein Bruder Ruben in Rom um die Belange des Rudels und den Friedensvertrag des dortigen Alphas Tizzio di Mannero mit Selene kümmern muss. Da Ruben sowieso aus Wien verschwinden sollte, kommt ihm das gerade recht. Gar nicht recht kommt ihm allerdings, dass er in Rom mit einer Hexe verheiratet werden soll. Allerdings ist Aurora nicht nur irgendeine Hexe. Sie ist die letzte aus dem Geschlecht der Bragila, einer einstmals sehr angesehenen und mächtigen Hexengilde und entwickelt sich langsam aber sicher zu einer mächtigen Strega. Sie ist es, auf die es die Larvae eigentlich abgesehen haben. Vorerst haben sie jedoch Micas Schwester Berenike und Tizzios Gefährtin Saphira in ihrer Gewalt. Um überhaupt eine Chance für auf den angestrebten Frieden zu haben, sollten Saphira und Berenike schnell gefunden werden…

    Gute Unterhaltung und auch was fürs Herz

    Nach einer kurzen Einstimmung des Lesers mit den Hauptprotagonisten aus Teil 1 – ich erfahre wie sie inzwischen leben - die ich als sehr gelungenen Übergang empfand, beginnt die eigentliche Geschichte mit der stückweisen Einführung der neuen Hauptfiguren. Damit keine Längen entstehen, erfolgt diese situationsbedingt. Die Geschichte an sich hat mir wieder sehr gut gefallen. Sie beamte mich in eine völlig andere Welt, enthielt spannende, fantasievolle und erotische Aspekte, wurde von lebendig anmutenden Charakteren getragen und war in einer schönen und trotz der enthaltenen erotischen Szenen, nicht vulgären und der Zeit angepassten Sprache verfasst.

    Obwohl man auf dem Buchmarkt wirklich viele Bücher zu Vampiren und Werwölfen erhalten kann, ist es der Autorin gut gelungen, ihre eigene Vorstellung von der Welt ihrer Protagonisten an mich als Leserin zu „verkaufen“ und diese, nach Anfangsschwierigkeiten, auf die ich noch zu sprechen komme, gefesselt zu verfolgen. Bereits im ersten Teil gefielen mir ihre schon Vorstellungen zur Entstehungsgeschichte von Werwölfen, dies hat sie neben dem Kampf der Hauptprotagonisten gegen die Larvae – für die sie auch eine sehr gelungene Erklärung fand – mit diesem Buch noch einmal vorstellbar untermauert, ohne sich großartig zu wiederholen.

    Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei dem Buch um den zweiten Teil einer Reihe. Ich habe nun beide Teile in der richtigen Reihenfolge gelesen, könnte mir aber vorstellen, dass man sie auch unabhängig voneinander lesen und verstehen könnte. Der Anfang mit den im ersten Teil handelnden Protagonisten verrät nicht zuviel, sagt aber da gab es schon mal was, die Geschichte in Rom ist, bis auf das Grundprinzip der Romantic-Fantasy, eine ganz Andere. Allerdings möchte ich mich jetzt auch nicht aus dem Fenster lehnen, da so etwas für einen „Insider“ manchmal schwer einzuschätzen ist. Daher empfehle ich nach Möglichkeit doch die richtige Reihenfolge. Für Fans der Romantic-Fantasy empfehle ich die Geschichte überhaupt. Wer Hochliteratur erwartet, für den ist dieses Buch definitiv nicht geeignet.

    Das geht speziell an den Verlag

    Allerdings muss ich doch einen großen und für mich sehr schwerwiegenden Kritikpunkt loswerden, die das Buch in meiner Gesamtbewertung dann doch runter zieht. Der Einstieg in das Buch fiel mir diesmal nämlich trotz der an sich fesselnden Handlung nicht leicht. Und das lag eindeutig an der Ausführung. Obwohl diesmal vom Verlag ein größeres Format für die broschierte Ausgabe gewählt wurde – wohl um den Neupreis von 14,90 € zu rechtfertigen - wurde im Gegensatz zu Teil 1, der als Taschenbuch zum gleichen Preis erschien, eine wesentlich kleinere Schriftgröße gewählt. Dies machte das Lesen, besonders abends bei künstlichem Licht, nicht unbedingt zum Genuss. Bei Tageslicht ging es dann zwar, aber der Einstieg war trotzdem sehr anstrengend. Außerdem passen die beiden Teile auch nebeneinander im Bücherregal nun überhaupt nicht zusammen.

    Ich möchte die Geschichte um Lara Wegners historische Werwölfe und Vampire eigentlich wirklich gern weiterlesen. Es interessiert mich, wie die Lamia Berenike ihr weiteres Leben meistern wird und ob meine Vermutung zutrifft, dass es demnächst nach London zu dem bislang noch nicht in Erscheinung getretenen Bruder von Cassian und Ruben geht. Doch sollte sich das mit der wirklich unangemessenen Schriftgröße im nächsten Teil fortsetzen, werde ich wohl zugunsten der Gesundheit meiner Augen verzichten! Es gibt genügend andere spannende Geschichten, die ich problemlos lesen kann.

    Sieben Verlag 2011
    ISBN 9783941547179
    270 Seiten

  • Im ersten Teil der Reihe „Söhne der Luna“ hatte der Großmeister der Vampire Mica ein Bündnis zwischen Werwölfen und Vampiren geschlossen. Dieses Bündnis zu wahren, zu erweitern und zu verfestigen ist eins der zentralen Themen des 2. Teils der Trilogie von Lara Wegner’s „Söhne der Luna“. Dafür reist Mica nach Rom zu seiner Mutter Selene, einer gefährlichen Lamia, um ihre Unterstützung zur weiteren Festigung dieses Bündnisses zu erhalten. Mica’s Tochter Florine, die mit dem Werwolf Cassian de Garou verheiratet ist, erfährt von diesem Plan ihres Vaters und bittet ihren Mann, ihrem Vater ebenfalls zur Seite zu stehen. Deshalb veranlasst Cassian, seinen Bruder Ruben de Garou, seines Zeichens ein Rumtreiber und Einzelgänger ohne eigenes Rudel ebenfalls nach Rom zu reisen. In Rom hat Tizzio de Mannero, Clansführer und Alphawolf der roten Wölfe das Verschwinden seiner Gefährtin Saphira zu beklagen. Da ersinnt Tizzio di Mannero einen Plan, um sein Mündel Aurora, eine Hexe, dazu zu bewegen ihm bei der Suche nach seiner Gefährtin behilflich zu sein, bei dem Ruben de Garou eine wesentliche Rolle spielt. Ruben de Garou lernt Aurora kennen und taucht mit ihr in ein gefährliches Abenteuer ein...


    Faszinierend, spannend, abenteuerlich, magisch, einfach klasse, das sind für mich die Begriffe die Lara Wegner's neuestes Buch beschreiben. Wie ich schon vermutet habe, war der zweite Teil aus der Reihe "Söhne der Luna" noch besser als der erste Teil. Die Autorin hat sich gesteigert. Es sind noch einige Charaktere dazugekommen und Mica, einer der Hauptcharaktere aus dem ersten Buch wurde noch weiter ausgearbeitet. Was am Anfang des Buches noch poetisch malerisch beginnt entwickelt sich zu einem schönen, spannenden, gefährlichen, unvorhersehbaren Abenteuer, welches sich als Kulisse der Stadt Rom abspielt. Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen, die Handlung logisch aufgebaut...Einige Charaktere waren mir auf Anhieb sympathisch andere weniger. Z.B. konnte ich mit Tizzio di Mannero überhaupt nicht warm werden...Aber auch ihn hat die Autorin so beschrieben, dass ich ihn mir gut vorstellen konnte. Titel und Klappentext des Buches sind aufeinander abgestimmt worden. Was mir überhaupt nicht gefallen hat, war die kleine Schrift in diesem Buch. Es ist schon anstrengend abends eine solche Schrift zu lesen. Das wäre meiner Meinung nach unbedingt verbesserungswürdig.

    Das Buch hat mir einige Stunden tolles Lesevergnüngen bereitet. Und ich kann es allen Lesern empfehlen, die echte Vampire (gefährliche Bluttrinker;-)) und andere Figuren aus der fantastischen Welt mit einer gehörigen Portion Abenteuer mögen.

  • Die Glücksfee hat ausgelost:

    - marie1990
    - Helen07
    - antjemue

    Viel Spaß beim Lesen wünscht
    die Leser-Welt-Redaktion

  • Ich muß gestehen, daß dieses mein erstes Buch von Lara Wegner ist, und somit kenne ich leider die Vorgeschichte nicht. Dennoch ist es mir gelungen, mich doch recht schnell in die Story einzufinden, da die Sprache und der Schreibstil sehr poetisch und bildlich gehalten wurden. Man kann sich wunderbar in die Geschichte und die Personen einfühlen und miterleben, was sie erleben. Das ist das Schöne an solchen Büchern! Dieses Buch regt zudem noch sehr meine Fantasie an; ich liebe einfach Bücher über Vampire, Werwölfe und andere fantastische Wesen! Wenn dann noch eine Prise Liebe einthalten ist - perfekt!
    Ich bin sehr gespannt, wie es Aurora und Ruben ergehen wird im alten Rom! Überhaupt - das alte Rom! Auch das ist noch mehr ein Grund, dieses Buch zu lesen, denn ich finde die früheren Zeiten einfach total faszinierend! Ich glaube, der Autorin ist es wunderbar gelungen, das alte Rom hier wieder lebendig werden zu lassen! Ganz große Klasse!

  • Nachdem ich voriges Jahr den ersten Band aus Lara Wegners Reihe „Söhne der Luna“ mit großer Begeisterung gelesen habe, interessierte mich die Leseprobe zu „Die Braut des Wolfes“ natürlich brennend.
    Ein poetisches Liebeslied von Rainer Maria Rilke stimmt mich wieder auf Sprache und Zeit der Handlung des eher historischen Fantasyromanes ein.

    Wir haben es ca. Mitte des 18. Jahrhunderts und befinden uns in Paris.
    Gleich zu Beginn werde ich mit einem alten Bekannten – Mica, dem Goldenen, Großmeister der Vampire von Paris – konfrontiert und erfahre, durch die Erwähnung des Alters seiner Enkeltochter Celeste, dass seit den Ereignissen aus „Im Bann des Wolfes“ fast drei Jahre vergangen sind.

    Mica hält noch immer den Frieden mit den Werwölfen und hält sich auch weiterhin vom Volk – die Gemeinschaft der Vampire – fern. Als er gerade ein weiteres Bild seiner über alles geliebten Enkeltochter beendet hat, bemerkt er ungebetenen Besuch in seinem Haus. Eine Abordnung des Volkes ist bei ihm eingetroffen, um ihn über die Verärgerung der Vampire wegen dem Bündnis mit den Erzfeinden in Kenntnis zu setzen.

    Obwohl er mit den drei Vampiren ohne weiteres fertig wird, fürchtet er einen Angriff der Vampire auf die Familie seiner Tochter und den erneuten unerbittlichen, alles vernichtenden Krieg. So macht er sich auf die Reise zu seiner Mutter Selene, einer mächtigen Lamia, um sie als Verbündete zu gewinnen.

    Auch Florine, die gerade ihr zweites Kind erwartet, treffe ich wieder. Während sie auf ihren Mann, den Pariser Alpha-Wolf Cassian de Garou wartet, sinniert darüber, ob sie dem Alterungsprozess irgendwann einmal entgegen wirken will. Allerdings müsste dies ihr Vater übernehmen, da durch ihren Anteil an Vampirblut der Biss eines Werwolfes zu gefährlich ist.

    Sie hat dem Comte de Saint Germaine nicht nur den für sie bestimmten Brief ihres Vaters wegen seiner Abreise abgenommen, sondern auch den für Saint Germaine. Als sie ihrem Mann davon berichtet, ahnt dieser sofort, worum es geht und beschließt ebenfalls nach Rom zu reisen. Allerdings würde sich Florine nie davon abhalten lassen, mitzukommen. Außerdem muss Cassian in Paris die Stellung halten.

    So beschließt Cassian, dass sich sein Bruder Ruben in Rom um die Belange des Rudels und den Friedensvertrag des dortigen Alphas Tizzio di Mannero mit Selene kümmern muss. Da Ruben sowieso aus Wien verschwinden sollte, kommt ihm das gerade recht …

    Na, da bin ich ja gespannt, was in Rom so alles passieren wird. Ich hoffe natürlich auf ein romantisches Zusammenfinden von Ruben und Aurora. Aber ich bin auch gespannt, wie Mica mit seiner Schwester Berenike auskommen wird. Der flüssige, sprachlich schöne und der Zeit angepasste Schreibstil, setzt sich auch in der Leseprobe zu diesem Buch fort. Die Geschichte versprich ein aufregendes Abenteuer zu werden. Über ein Rezensionsexemplar würde ich mich sehr freuen.

  • Die Leseprobe zu „Die Braut des Wolfes“ war wie ich bereits gehofft und auch vermutet hatte, einfach nur klasse!! Bereits der Vorgänger „Im Bann des Wolfes“ fand ich mehr als gelungen und ich habe mich schon richtig auf die Fortsetzung gefreut und auch auf ein Wiedersehen mit Ruben :-)

    Bereits das Anfangsgedicht von Rike ist eins von meinen Lieblingsversen!

    Am Anfang der Leseprobe bekommt der Leser sehr schön mit, dass Mica (Vampirvater von Florine , die im ersten Teil ihren Wolf gefunden hat^^) einen Narren an seiner Enkelin gefressen hat. Deshalb will er auch mit allen Mitteln den sehr wackligen Frieden zwischen dem Rudel von Cassian (seinem Schwiegersohn) und den Vampiren, dessen Oberhaupt er ist bewahren. Dabei fasst er den Plan zu seiner Mutter nach Rom zu reisen um mit ihr ein Bündnis zu schließen. Seine Mutter hat er schon sehr viele Jahre nicht mehr gesehen und seine Schwester kennt er gar nicht, die im Schluss der Leseprobe in gewissen Schwierigkeiten sitzt (und das im wahrsten Sinne des Wortes).

    Die Handlungen schwanken nicht nur zu Cassian und Florine, nein auch zu Ruben, der in diesem Band im Mittelpunkt rücken wird. (und was mir sehr gut gefällt) Doch auch neue Charaktere treten in Vorschein, so wie mit Tizzio (Anführer der roten Wölfe in Rom) der anscheinend sich große Sorgen um seine verschwundene Frau macht. Er bittet ein junges Mädchen namens Aurora um Hilfe. Diese jedoch stellt ihre Hilfe unter einer Bedingung, die Tizzio augenscheinlich nicht erfüllen kann……hierbei denke ich jedoch dass sich Ruben hervorragend als Mittel eignet *grins*

    Sehr schön fand ich auch wieder einige lustige Sätze, die mich schmunzeln ließen wie Z.B: „Herr, was macht ihr denn da? Mitten in der Nacht? – Die Nacht, allmählich sollte sie es gelernt haben, war sein Tag. (hehe der arme Mica und sein Personal)

    So was soll ich noch sagen, außer dass ich die lockere und sehr geschmeidige Schreibweise einfach nur liebe und ich mich regelrecht in die Seiten , sprich Sätze hineinhänge und am liebsten immer weiterlesen möchte. Auch das Cover finde ich wieder sehr passend und mehr als ansprechend! Und dass die alten Bekannten wieder auftauchen, finde ich ein zusätzliches Schmankal^^ Jedoch kann sich der Leser aber auch ohne Vorkenntnisse sehr gut in die Geschichte hineinfinden.

    Ich bin gespannt wie es mit Ruben und mit Aurora weitergeht, die ja Hexenblut in den Adern hat und die sich ja anscheinend nach einem Beschützer sehnt…..na wenn da nicht was zu machen ist^^ Auch ob die 2 Entführten gerettet werden können finde ich durchaus spannend. Für mich bekommt die Leseprobe daher alle Punkte!!

  • Da ich für Vampire, Werwölfe und andere Figuren aus der Fantasywelt eine große Schwäche habe, kam ich an der Leseprobe zu Lara Wegner's, wie ich bereits feststellen mußte bereits zweiten Teil der Reihe "Söhne der Luna- Die Braut des Wolfes" einfach nicht vorbei. Und nach dieser Leseprobe weiß ich zumindest, dass ich mir den ersten Teil auf keinen Fall entgehen lassen werde. Und obwohl ich den ersten Teil nicht kenne, kam ich wunderbar in die Handlung rein, weil die Autorin mit wenigen Sätzen in ihrer gegenwärtigen Handlung auch einem unkundigen Leser wie mir, Zusammenhänge, die sich aus der Vergangenheit ergaben begreifbar gemacht hat.
    "Die Braut des Wolfes", allein der Titel läßt ja schon erahnen, dass es diesmal darum geht, dass ein Werwolf seine wahre Gefährtin finden wird. In diesem Fall geht es um keine geringere Frau, als die Hexe Aurora Braglia die zu dem Geschlecht der Larvae gehört. Doch am Anfang der Leseprobe geht es um Mica, dem Großmeister der Vampire. Er ist dabei ein Porträt seiner Enkelin Celleste fertigzustellen. Es ist nicht das einzige Porträt, welches er während der zwei Jahre seit sie auf der Welt ist, gemalt hat. Dafür hat er sogar die Bilder seiner über alles geliebten und bereits verstorbenen Ehefrau weggestellt, um Platz für Celleste's Bilder zu schaffen, so vernarrt ist er in die Kleine.
    Und weil das kleine Mädchen so gar keine Ähnlichkeit mit ihm hat, verändert er das Porträt seiner Enkelin so, dass sie seine Augenfarbe hat. Allerdings ist ihm auch sehr daran gelegen, dass sein Schwiegersohn der Werwolf Cassian de Garou nichts von seiner großen Affinität zu seiner Enkelin erfährt.

    Drei junge Vampire, aus Mica's Clan sind sehr wütend auf Mica, weil Mica, (auch nicht wirklich freiwillig) ein Friedensbündnis mit den Werwölfen eingegangen ist. Und da die älteren Vampire aus seinem Clan sich nicht trauen mit ihm anzulegen, versuchen es die jungen, unerfahrenen Vampire. Aber die Sache geht nicht gut aus, denn Mica sieht sich gezwungen Gewalt anzuwenden. Und im Anschluß fordert er die Vampire auf sein Haus zu verlassen.

    Da Mica, das Bündnis in Gefahr wähnt, macht er sich auf den Weg nach Rom, um seine Mutter, die mächtige Lamia Selene um ihren Beistand zu bitten. Mica weiß nicht, wie seine Mutter zu dieser Angelegenheit steht und möchte sich auch darüber Klarheit verschaffen...



    Lara Wegner schafft es auf kaum merkliche Weise die Spannung und das Geschehen in der Handlung zu steigern. Ihre sympathischen Charaktere, die sie nacheinander in die Handlung eingeflochten hat runden den Roman auf tolle Weise ab. Deshalb möchte ich sehr gern weiterlesen, um noch tiefer in die Welt von Laura Wegners fantastischen Charakteren einzutauchen!;-)

  • "Die Braut des Wolfes" handelt von Aurora, einer Hexe ohne wirkliche Fähigkeiten und dem Werwolf Ruben. Gemeinsam sollen sie eine gefährliche Rettungsaktion durchführen. Ob Aurora und Ruben die Rettungsaktion erfolgreich durchführen werden, und wie sich die Beziehung zwischen den beiden wohl entwickelt? Darauf bin ich wirklch gespannt.
    Die Leseprobe hat mich gleich in ihren Bann gezogen, vor allem da ich gerne Fantasy-Bücher lese. Mir hat auch gefallen, dass die Geschichte wohl in der Vergangenheit zu spielen scheint.
    Ich bin auf jeden Fall mächtig gespannt, wie es denn mit den beiden weitergeht.
    Bei "Die Braut des Wolfes" handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe von Lara Wegner.

  • Mit großer Spannung habe ich diesen zweiten Teil aus Lara Wegner's Reihe "Im Bann des Wolfes-Söhne der Luna" erwartet und nach dieser Leseprobe bin ich total begeistert. Nicht nur, dass die Autorin meiner Meinung nach ihr bisheriges sprachliches, erzählerisches Niveau gehalten hat, nein sie hat sich sogar noch gesteigert. Die Handlung ist umfangreicher neue Charaktere sind hinzugekommen und an Spannung läßt sie es auch nicht mangeln.

    Zunächst einmal zum Cover, meiner Meinung nach viel schöner und auch farbenfroher als das vorherige was mir ehrlich gesagt nicht so gut gefallen hatte.

    Nahezu poetisch schildert die Autorin die erste Szene im Buch, als wir Leser dem Großmeister der Vampire, Mica, über die Schulter schauen dürfen, während er ein Bild seiner Enkelin Celeste malt und sich über ihre Abstammung und ihre zukünftige Entwicklung seine Gedanken macht.

    Während er gerade den letzten Pinselstrich getan hat, wobei er wohlwissend seiner Enkeltochter die gleiche Augenfarbe wie er hat auf dem Porträt "verpasst", bemerkt er, dass er unerwarteten Besuch bekommen hat. Und diese ungebetenen Besucher kennt er, es handelt sich um drei Jungvampire aus seinem Clan. Diese Jungvampire machen ihm sein Bündnis mit den Werwölfen zum Vorwurf und fordern ihn durch ihr unverschämtes Betragen heraus, so dass er sich gezwungen sieht, physisch gegen seine eigenen Leute vorzugehen, was in seiner Welt geradezu ein Tabu darstellt. Um sich in dieser Situation Unterstützung zu holen, entschließt er sich nach Rom aufzubrechen, und seiner Mutter, der Lamia, Selene die er seit vielen Jahren nicht gesehen hat einen Besuch abzustatten.

    Darüber hinaus lernt der Leser in Rom den Anführer der roten Wölfe, Tizzio di Mannero kennen, als er im Kloster Aurora, eine Hexe, um Hilfe bittet, da seine Gefährtin Saphira wie vom Erdboden verschluckt ist. Aurora ist auf seine Veranlassung im Kloster und mit ihrem Leben und Dasein dort nicht einverstanden. So nutzt sie ihre Chance und bittet ihn ihm Gegenzug um einen Gefallen, dessen Erfüllung unmöglich ist.


    Als Cassian de Garou erfährt, dass sein Schwiegervater Mica auf dem Weg nach Rom ist, bittet er seinen Bruder Ruben de Garou um Hilfe, da er in Rom als Vagabund lebt und bisher noch keinen Ärger mit dem Anführer der Werwölfe bekommen hat. Daraufhin eilt Rouben de Garou aus einer peinlichen Situation entfliehend, die eine Menge über seinen Charakter und sein Leben verrät, nach Rom...

    Die Leseprobe verübte einen regelrechten Sog auf mich, zog mich schnell in die Handlung rein und durch die flüssige, leichte Schreibweise konnte ich problemlos folgen...

    Allerdings läßt diese Leseprobe gekonnt viele Fragen offen...Deren Antworten ich gerne ergründen würde...
    Besonders gefreut hat mich, dass Lara Wegner den Charakteren aus dem Vorgängerroman auch in diesem Roman eine Rolle zugedacht hat...

    Zu gerne würde ich diesen Roman lesen und erfahren wie es mit den Beteiligten weitergeht...Und mehr über die vielversprechende Geschichte der Hexe Aurora Braglia lesen...

Lade weitere Kommentare

Wie wäre es mit ...

Shadowmarch. Die Grenze (Tad Williams); Teil 1

Krieg und Frieden als großes Fantasyepos Krieg zieht herauf. Die Elben, einst hinter der Schattengrenze im Norden zurückgezogen, treten aus dem Nebel heraus und wollen verlorene Gebiete zurückerobern. Aber auch der machtbesessene Autarch im Süden stellt Heere bereit und beide haben die Südmarkfeste zum Ziel. Dort müssen die königlichen Zwillinge Barrick und Briony die Regierungsgeschäfte übernehmen. Dort hütet Chaven, der über geheimes Wissen aus den Alten Tagen verfügt, einen magischen Spiegel. Dort verzehrt sich Ferras Vansen, Hauptmann der Königlichen Garde, in einer Leidenschaft, von der ...

Weiterlesen ...

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S