Smaller Default Larger

1864
Von der offiziellen Geschichtsschreibung nicht erwähnt, schickt Kaiser Napoleon III. von Frankreich am Rande seiner Feldzüge seine Armee und seinen Geheimdienst auf Missionen, die das Reich der Metaphysik, der okkulten Wissenschaften und der Sagen eforschen sollen. Sein Ziel: die Vorherrschaft über seine Gegner, England und Preußen. Auf der Kanalinsel Guernsey dient das Hauteville House, der Wohnsitz des im Exil lebenden Schriftstellers Victor Hugo, einer Handvoll republikanischer Soldaten als Hauptquartier. Von dieser verborgenen Basis aus versuchen sie, die kaiserlichen Pläne zu durchkreuzen.

Gabriel Valentin la Rochelle, Deckname: Gavroche
Gavroche ist einer der Agenten des Geheimdienstes der Republik. Als Einbrecher, Tresorknacker, Experte im Faustkampf und am Kampfstock bereist er die Welt, um gegen die Schergen es Kaisers zu kämpfen. Doch steckt hinter seiner lässigen Art womöglich ein bedrückendes Geheimnis?

Seine Mission
Auf der einen Seite Gavroche und Zelda an Bord des Yankee-Unterseeboots "USS Kearsarge"; auf der anderen der Tasmanische Teufel, der sich mit dem Phantom von Paris verbündet hat, und die "Alabama", ein Kriegsschiff der Konförderation. Die beiden Parteien wetteifern um die Erforschung der Salomon-Inseln, um das Kreuz von La Pérouse wiederzuerlangen. Die Expedition wird sie bis zum Graben von Vanikoro führen, wo eine vor der Menschheit verborgene Stadt unter dem Meeresspiegel schlummert ...

 

Hauteville House 7 

Originaltitel: Hauteville House - 7. Expédition Vanikoro
Autor: Fred Duval
Übersetzer: Tobias Haßdenteufel
Illustration: Thierry Gioux
Verlag: Finix
Erschienen: Februar 2014
ISBN: 978-3-941236-89-9
Seitenzahl: 56 Seiten
Altersgruppe: ab 10 Jahren (Empfehlung des Rezensenten)

Hier geht's zur Leseprobe


Die Grundidee der Handlung
Zelda, Gavroche, Georges und Mauguy erwachen auf einem kleinen Segler mitten auf dem Meer. Sie können sich zwar an die Ereignisse der letzten Stunden erinneren, dennoch fühlen sich diese höchst befremdlichen Begebenheiten im Nachhinein an, als hätte sie alle geträumt. Nur, dass alle exakt das gleiche geträumt haben müssten ... Georges zweifelt dennoch daran.
Zusammen suchen sie den Stützpunkt USI John Q. Adams auf, wo sie die USS Kearsarge anzutreffen hoffen. Nach einer kurzen Rücksprache mit ihren jeweiligen Vorgesetzten kommt es zu einer vorübergehenden Allianz zwischen Gavroche und Zelda, folgen sie doch beide ähnlichen Zielen.

Auch im dritten Band der zweiten Staffel bleibt die Spannung auf konstant hohem Niveau. Graphisch ist die Serie ebenfalls weiterhin sehr ansprechend.


Beurteilung der Zeichnung / Textdarstellung
Der neueste Band der Serie ist in Sachen Detailgrad recht ausgewogen. Die Panels sind gleichbleibend akkurat ausgestaltet und wieder einmal sehr schön anzuschauen. Thierry Gioux zeichnet mit sehr feinen Strichen und versteht es, diese sehr präzise und exakt zu Papier zu bringen. 

Die Koloierung ist geprägt von leuchtenden Farben. Dadurch ist der Gesamteindruck frisch und unbeschwert, anstatt düster und deprimierend. Interessanterweise schein über dem Archipel von Vanikoro stets strahlender Sonnenschein zu herrschen, der höchstens hin und wieder auf einige Cumulus Wolken trifft. Der strahlend blaue Himmel lässt sich von all dem Blut, das unter ihm vergossen wird, nicht beeindrucken. Lediglich als es zum Kampf zwischen der USS Kearsarge und der Sarcophilus unter dem Kommando des tasmanischen Teufels kommt, zieht sich der Himmel zu und eine dichte Wolkenbank taucht den Kampf in ein dramatischeres Licht. 


Aufmachung des Comics
Auch Finix lässt, wie Splitter, im Hause Himmer in Augsburg drucken. Dadurch haben die Comics die gleiche ausgezeichnete Qualität, auch in Sachen Format und optischer Gestaltung reihen sich die Alben von Finix neben den Alben vom Splitter Verlag nahtlos im Regal ein.
Gedruckt wurde wieder auf einem sehr schönen, vollkommen matten Papier. Die hochweiße Oberfläche gewährleistet eine hervorragende Farbwiedergabe, frei von störenden Reflexen, was ein ungetrübtes Lesevergnügen gewährleistet.


Fazit

Die Serie entwickelt sich spannend weiter. Erneut ein Band, den man bedenkenlos weiterempfehlen kann.


4 5 Sterne


Hinweise
Diesen Comic kaufen bei: amazon.de

Backlist:
Band 1: Hauteville House - Zelda
Band 2: Hauteville House - Reiseziel Tulum
Band 3: Hauteville House - Der Geisterdampfer
Band 4: Hauteville House - Atlanta
Band 5: Hauteville House - USS Kearsarge
Band 6: Hauteville House - Der tasmanische Teufel

  • Keine Kommentare gefunden

Neue Kommentare

Hallo Bettina
Ich habe ja die "Damen der Rosenkriege" bis auf eines alle hier rezensiert. Finde auch "Dornenschwestern" besonders interessant, da ich Richard III. mag ... und ihm die zur Last gelegten Schandtaten nicht zutraue.
Bei Ich-Erzählungen habe ich immer das Gefühl, besonders nah am Gesche...
Hallo Rotraud,

Wie gesagt, gefällt mir "Désirée" sehr gut. Der Roman lässt sich 66 Jahre nach seiner Erstveröffentlich immer noch gut lesen. (Ein anderes, wenig bekanntes Buch von Selinko kann ich auch empfehlen: "Ich war ein hässliches Mädchen". In seinem Erscheinungsjahr 1937 war es zeitgenössi...

Es sind 263 Gäste und keine Mitglieder online

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S