Smaller Default Larger

Detective Duncan Hatcher ist außer sich. Richter Laird hat den wasserdichten Fall gegen Drogenbaron Robert Savich wegen eines angeblichen Verfahrensfehlers eingestellt. Als die Frau des Richters einen Einbrecher erschießt und Duncan zum Tatort gerufen wird, gerät er in eine heikle Situation. Er hegt für Elise mehr als nur freundschaftliche Gefühle. Und der Fall ist dubios: Hat Elise in Notwehr gehandelt, wie der Richter alle glauben machen will? Oder sollte sie das eigentliche Opfer sein, wie Elise ihn zu überzeugen sucht?
Dann verschwindet Elise, und eine weitere Leiche taucht auf. Kann Duncan seinem Polizisteninstinkt noch vertrauen? Oder benutzt Elise ihn für ihre eigenen Zwecke? Auf der Jagd nach der Wahrheit setzt Duncan alles aufs Spiel ...

 

  Originaltitel: Ricochet
Autor:
Sandra Brown
Übersetzer: Christoph Göhler
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 01/2009
ISBN: 978-3-7645-0307-9
Seitenzahl: 512 Seiten 

Hier geht´s zur Leseprobe


Die Grundidee der Handlung
Detective Hatcher ist fassungslos, als Richter Laird in seinem Beisein das Verfahren gegen den Kriminellen Savich wegen eines kleinen Vorfalls einstellt. Duncan sieht sich wieder an den Anfang seiner Ermittlungen gegen Savich gestellt und ersäuft seinen Frust darüber im Whiskey, um anschließend Richter Lairds Frau Elise auf einer Verleihung scharf anzumachen. Als er dann zu einem nächtlichen Einbruch mit Todesfolge gerufen wird und sich im Haus des Richters wiederfindet, wird aus dem anfänglichen Begehren für Elise bald ein Verlangen, das Duncan nur schwer zügeln kann. Mit den Ermittlungen in diesem Fall beginnt für Duncan eine anstrengende Zeit voller Lügen, Dingen die nicht zusammen passen wollen und einer Frau, die ihn auf eine Gefühlsachterbahn schickt. Er muss nicht nur seine Gefühle für Elise bekämpfen, er kämpft auch gegen die maßlose Arroganz des Richters, der Duncan mehr als klar macht was er von dessen Arbeitsmethoden hält. Doch dann geschehen einige unerwartete Dinge und es scheint, als ob sich das Blatt für Duncan wendet.


Stil und Sprache
Sandra Brown hat im gewohnten Stil direkt, scharf und bis an die Grenze zur Obszönität neigend den Thriller „Warnschuss“ verfasst. Es passt alles wunderbar ineinander, die Wortwahl, die Charaktere, der Plot, die Handlung. Es passt einfach alles. Anfangs geht es in eher ruhigem Tempo durch die Handlung, auch wenn die Autorin diesen mit einem Verbrechen in doppelter Hinsicht beginnt. Aber dann wird das Lesetempo schneller, was zum einen an der spannenden Handlung liegt und zum anderen an den kurzen Kapiteln. Die Autorin beherrscht es ausgezeichnet, den Thriller abwechslungsreich und logisch zu erzählen, und fordert den Leser durch ihre Erzählweise zum Mitdenken auf. Der Leser erfährt im Handlungsverlauf nicht nur die Gedanken und Gefühle einer Figur, sondern die aller Charaktere, die wichtig sind für den Verlauf der Handlung selbst. Dabei steckt „Warnschuss“ voller Überraschungen und Wendungen und der Leser wird auf eine aufregende Entdeckungsreise geschickt, in der nichts so zu sein scheint wie es dargestellt wird. Besonders gut gefallen hat mir das Ende des Thrillers. Darin hat Sandra Brown ein raffiniertes psychologisches Spiel zwischen den einzelnen Figuren zum absoluten Showdown entwickelt und dem Leser einen hervorragenden Schluss geboten, der jegliche Fragen aus der Handlung logisch beantwortet und für ein fulminantes Finale sorgt.


Figuren
Aus einigen Figuren wird man zu Anfang der Handlung nicht ganz schlau. Sandra Brown spielt gekonnt mit den verschiedenen Charakterzügen wie Gier, Mordlust, Korruption und Machtmissbrauch. Es ist ein Genuss, sich in die Figuren hinein zu versetzen und diese zu beobachten. Nichts scheint wie es ist und der Leser tappt relativ lange im Dunkeln was einige Figuren und deren wirkliche Motive angeht. Vor allem die Figur der Elise Laird gab mir zu Beginn Rätsel auf, war ein Widerspruch in sich. Als kühle, blonde Schönheit mit einer wahnsinnigen Wirkung auf die Männer, hatte ich zuerst ein Bild von einer Frau vor mir, die sich ihrer Wirkung zwar bewusst ist, diese aber nicht absichtlich einsetzt und sich der jeweiligen Situation hervorragend anpassen kann. Zudem hatte ich den Eindruck, dass sie äußerst zerbrechlich ist und ohne das Beisein ihres liebevollen Ehemannes kein Wort eigenständig sagen kann. Sie kam mir wie ein Chamäleon vor. Doch die oberflächliche Reiche, die alles als selbstverständlich sieht, ist sie bei weitem nicht. Bei ihr werden Abgründe aufgedeckt, die im krassen Gegensatz zu ihrem äußeren Erscheinungsbild als glücklich verheiratete Richtersgattin stehen und der Leser erlebt das auf sehr beeindruckende, packende und überzeugende Weise.
Ein ganz anderer Charakter ist dagegen Detective Duncan Hatcher. Realistischer geht es wohl kaum. Er hat Prinzipien die so unumstößlich in sein Leben und seinen Beruf betoniert sind, dass er in eine absolute Gefühlskatastrophe gerät, als er feststellen muss, dass er im Begriff ist, genau diese fallen zu lassen für ein paar Momente Erfüllung. Doch seine Arbeit macht er wie gewohnt. Unbestechlich, konsequent und immer auf seinen beruflichen und menschlichen Instinkt vertrauend. Selbst seine Partnerin muss das zugeben, obwohl ihr seine Gefühle für die Richtersgattin mehr als nur ein Dorn im Auge sind. Dennoch zeigt der ansonsten so starke Mann eine überraschend weiche Seite, wenn es darum geht, seine Gedanken zu ordnen und einen klaren und kühlen Kopf zu bewahren: Er spielt Klavier.


Aufmachung des Buches
Das Buch ist äußerst interessant gemacht. Der Schutzumschlag selbst ist relativ unspektakulär in den Farben Grau, Weiß und Rot und mit einem Einschussloch gestaltet. Er fühlt sich ungewohnt stabil an, wenn man ihn runter nimmt, was ich sehr gut finde. Die Buchgestaltung darunter hat es in sich. Auf flauschigem Untergrund liegt eine wunderschöne Frau, mit dem Kopf zum Betrachter, und zur Mitte des Buchcovers hin liegt ein kleiner Revolver. Dreht man das Buch herum, betrachtet man eine Großaufnahme des Frauengesichts, welches auf der kompletten Buchrückseite abgebildet ist. Legt man den Schutzumschlag wieder auf, sieht man auf der Coverseite durch das Einschussloch nur einen Teil des Gesichtes, was dem ganzen einen raffinierten Effekt verleiht. Die komplette Rückseite des Schutzumschlags besteht aus einer Schwarz-Weiß-Aufnahme von Sandra Brown, in deren unterer Hälfte eine Inhaltsangabe zum Thriller steht. Wirkt absolut toll diese ganze Gestaltung und das silberne Leseband rundet das noch ab. Der Titel als auch die Buchgestaltung passen absolut zum Buchinhalt, auch wenn mich eher die Inhaltsangabe zum Lesen des Thrillers veranlasste und weniger die Aufmachung.


Fazit
Ein packender Thriller voller menschlicher Abgründe, Sex, Verrat und Mord, gemixt mit Blut und der Suche nach neuen Herausforderungen mit dem gewissen Kick. „Warnschuss“ sollte im Regal eines Sandra Brown Fans auf keinen Fall fehlen!


4 5 Sterne


Hinweise
Dieses Buch kaufen bei: amazon.de

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S