Smaller Default Larger

Im Hotel Fährhaus auf Sylt wird eine weibliche Leiche im Swimmingpool entdeckt. Obwohl es zunächst danach aussieht, als wäre die deutsche Unternehmerin ohne Fremdverschulden gestorben, taucht das Bundeskriminalamt auf. Dann wird auch noch im schweren Novembersturm die Leiche eines russischen Kampftauchers an die Küste gespült. Spätestens als die deutsche Marine einen verschlüsselten Funkspruch aus dem Gebiet der deutschen Hoheitsgewässer auffängt, beginnt ein politischer Albtraum: Ein russisches U-Boot liegt vor der Küste Sylts auf Grund und keiner weiß, warum. Aus Berlin ergehen strenge Anweisungen: Dieser Fund ist unbedingt geheim zu halten. Plötzlich stellen die westlichen Geheimdienste heftige Militärbewegungen der Russen fest.

Ein Nervenkrieg bricht los. Was als lokaler Kriminalfall auf Sylt begann, droht zu einer internationalen Krise zu werden. Wird es der deutschen Kanzlerin gelingen, diese Krise zu entschärfen?

 

Wer den Sturm saet 

Autor: Werner Sonne
Sprecher: Oliver Schmitz
Verlag: audible.de
Erschienen: Juni 2017
ISBN: keine ISBN, da audible-Exklusivtitel
Spieldauer: 403 Minuten; ungekürzte Fassung

Hier geht's zur Hörprobe


Die Grundidee der Handlung
Die Beschreibung von audible fasst die Inhalte bereits so gut zusammen, dass ich hier nichts hinzufügen möchte, um der Mischung aus Lokalkrimi und Politthriller nichts vorweg zu nehmen. Werner Sonne hat die Handlungen spannend und interessant konstruiert, verschiedene neue Erkenntnisse bei den Ermittlungen halten nicht nur die regionale Polizei, Politiker und Diplomaten auf Trab, auch als Hörer lässt man sich schnell und gerne auf das Geschehen ein. Dabei ist die beschriebene, politische Krise erschreckend aktuell getroffen – eine Szenerie, wie sie im wahren Leben vorkommen könnte. Raffiniert ist zudem die Besetzung der Politiker: sowohl die Geschlechter der Präsidenten, Minister und der Kanzlerin entsprechen denen der realen Pendants, auch entsprechen zumindest – bis auf wenige Ausnahmen – die Initialen der gewählten Namen denen der real handelnden Persönlichkeiten. Nicht zuletzt mit diesem literarischen Kniff gelingt Werner Sonne ein Wiedererkennungsgefühl.


Darstellung des Hörbuchs
Als Sprecher für dieses Hörbuch wurde Oliver Schmitz ausgesucht. Mit einer angenehmen, ausgeglichen männlichen Stimmen bringt er dem Hörer den Thriller näher. Sein Lesestil ist ruhig und gleichmäßig – zwar spricht er recht flott, legt aber zugleich zwischen Halbsätzen und Sätzen so deutliche Pausen ein, dass die Lesung insgesamt den Eindruck von Gemächlichkeit erweckt. Selbst in dramatischen Szenen zieht Oliver Schmitz das Tempo nicht an und behält stets die Ruhe bei. Das mag zur friesischen Gemütlichkeit der auf Sylt spielenden Szenen passen, jedoch weniger zur Bedrohlichkeit der gesamtpolitischen Situationen.

Verschiedene Charaktere stellt er ähnlich zurückhaltend dar. Sie sind immer voneinander differenziert, so das nie unklar ist, welche Person gerade spricht. Das Stimmrepertoire ist – verglichen mit anderen Hörbuchsprechern – daher verhalten. So kommt allen Personen eine ähnliche Bedeutung zu, ohne dass einzelne Charaktere deutlich herausstechen.


Aufmachung des Hörbuches
Das Hörbuch wird in der ungekürzten Fassung exklusiv bei audible.de als Download angeboten. Die Tonqualität ist – wie bei allen audible-Hörbüchern – tadellos, entsprechend der eher kurzen Gesamtlänge kommt das Hörbuch in einer Datei.


Fazit
Ein fesselnder Politthriller, der beste Unterhaltung bietet und topaktuelle Themen und Bedrohungslagen aufgreift. Die Lesung von Oliver Schmitz ist insgesamt gelungen, auch wenn er einen eher gemütlichen Stil hat – wer hier unsicher ist, sollte vor dem Download des audible-Exklusivtitels die Hörprobe nutzen.


4 Sterne


Hinweise
Dieses Hörbuch kaufen bei: amazon.de oder deinem Buchhändler vor Ort

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S