Smaller Default Larger

Ihr literarisches Debüt veröffentliche sie noch unter dem Pseudonym by a lady. Heute ist Jane Austen (1775 - 1817) eine beliebte und anerkannte Autorin, besonders in Deutschland. Rebecca Ehrenwirth und Nina Lieke erzählen, wie die englische Pfarrerstochter allen Widerständen zum Trotz eine erfolgreiche Schriftstellerin wurde. Sie zeichnen ein farbiges Bild ihres kurzen Lebens, verraten Privates und Familiäres, werfen aber auch einen kritischen Blick auf die Stellung der Frau um 1800. Viele der biographisch verbürgten Ereignisse, Begegnungen und Schauplätze haben später Eingang in Emma, Stolz und Vorurteil oder Mansfield Park gefunden. So bietet der Band zugleich wertvolles Wissen zu den berühmten Romanen. Das Schlusskapitel lässt 200 Jahre Jane Austen Revue passieren und stellt populäre Verfilmungen, Blogs und Biopics vor. 

 

 By a Lady

Originaltitel: By a Lady
Autor: Rebecca Ehrenwirth und Nina Lieke
Verlag: Lambert Schneider
Erschienen: 10. April 2017
ISBN: 978-3650401823
Seitenzahl: 224 Seiten

Hier geht's zur Leseprobe


Inhalt, Stil und Sprache
Am 18. Juli dieses Jahres jährt sich zum 200. Mal der Todestag der englischen Schriftstellerin Jane Austen. Während zumindest einige ihrer Romane – vor allem „Stolz und Vorurteil“ und „Emma“ - auch in Deutschland bekannt und beliebt sind, wissen die wenigsten Leser etwas über ihren persönlichen Hintergrund. Wer war diese Pfarrerstochter, die es verstand, das Leben in ihrer begrenzten Welt und ihrer Gesellschaftschaftsschicht so prägnant, witzig und oft auch boshaft-ironisch zu schildern, dass sie noch heute ein großes Publikum faszinieren und begeistern kann?

Dieser Frage gehen die beiden Autorinnen in der vorliegenden Biografie nach. Das Quellenmaterial ist oft nur spärlich, da Janes Familie – vor allem ihre Schwester Cassandra – nach deren Tod den größten Teil ihres umfangreichen privaten Briefwechsels vernichtet hat, aber wenigstens sind ihre früheren - teilweise noch unvollendeten - Werke erhalten geblieben und wurden später nach und nach veröffentlicht. Trotzdem konnten Rebecca Ehrenwirth und Nina Lieke sehr viel Interessantes und Wissenwertes über Jane, ihre Familie, ihre Umgebung und die Zeit, in der sie lebte, zusammentragen. Sie wuchs in einem kinderreichen, nicht sehr begüterten, aber – wie man den Eindruck gewinnt – glücklichen Elternhaus heran. Ihr Vater war Pfarrer und gehörte zur sogenannten „Gentry“, dem vornehmen Bürgertum, bzw. Landadel ohne Titel, und auch ihre Mutter kam aus einer guten Famlie. Beide waren gebildet und unterrichteten nicht nur die sechs Söhne, sondern auch die beiden Töchter und hielten sie vor allem zum Lesen an. Bereits mit 12 Jahren begann Jane zu schreiben, es sollte aber noch eine Weile dauern, bis sie ihr erstes Buch veröffentlichte. „By a Lady“ - der Titel dieser Biografie – weist auf das Pseudonym hin, unter dem das geschah, denn eine Dame aus Janes Gesellschaftkreis schrieb keine Romane, bzw. wenn sie das tat, dann sollte sie wenigstens anonym bleiben.

In fünf größeren Zeitabschnitten schildern die Autorinnen Janes Werdegang zur Schriftstellerin, wobei sie auch die Entstehung der einzelnen Bücher beschreiben. Teilweise wird dabei auch einmal ein wenig über den Inhalt verraten, aber nicht so viel, dass es einem potenziellen Leser die Lust nähme, das jeweilige Buch nun selbst zu entdecken. Mich persönlich – als langjährige Verehrerin und Besitzerin von Austens Werken – hat es eher dazu verleitet, sie alle noch einmal zu lesen. Das sechste Kapitel geht auf die Zeit nach Janes Tod bis heute ein und beinhaltet die posthume Veröffentlichung ihrer Frühwerke, diverse Verfilmungen, sowie „Fortsetzungen“ und Umschreibungen ihrer Romane durch andere Autoren.

Das Buch liest sich leicht und flüssig. Es vermittelt nicht nur einen interessanten und authentischen Eindruck von Janes Leben, sondern auch von der Zeit um die Wende zum 19. Jahrhundert. Vor allem die Situation der Frau aus „besseren“ Kreisen hat Jane Austen selbst in ihren Werken immer wieder thematisiert. Für diese gab es nur zwei Möglichkeiten: Eine einigermaßen standesgemäße Heirat oder als „alte Jungfer“ auf die Hilfe der Verwandtschaft zu hoffen. Jane und ihre Schwester blieben beide ledig, aber Jane gelang es immerhin, sich aus ihren Büchern ein kleines Einkommen und damit etwas Unabhängigkeit zu erwirtschaften.


Aufmachung des Buches
Das Buch ist in cremefarbenes Leinen gebunden, trägt auf dem Rücken den Titel und die Namen der beiden Autorinnen in violetter Schrift und ist mit einem gleichfarbigen Lesebändchen versehen. Es beginnt mit einem Inhaltsverzeichnis. Nach der kurzen Einleitung mit der Überschrift „Englands Jane“ folgen fünf Kapitel, die datiert und mit einem Zitat aus dem jeweils geschilderten Lebensabschnitt Jane Austens übertitelt sind. Das sechste Kapitel befasst sich mit ihrem Nachlass. Zahlreiche Abbildungen – u.a. Porträts und verschiedene Wohnsitze der Famile Austen, Kopien aus Briefen und Manuskripten sowie Fotos aus diversen Verfilmungen – geben einen guten Einblick in das Leben und Schaffen der Autorin. Der Schutzumschlag zeigt eine Rückenansicht von Jane Austen auf einem Aquarell, das ihre Schwester Cassandra 1804 gemalt hat.


Fazit
Ein sehr schönes, informatives und ausführliches Buch über Leben und Werk der Schriftstellerin Jane Austen, deren Romane auch 200 Jahre nach ihrem Tod nichts von ihrer Faszination verloren haben.


5 Sterne


Hinweise
Dieses Buch kaufen bei: amazon.de oder deinem Buchhändler vor Ort

 

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S